Roger the Rat: Roger Ballen

1 Oktober - 7 November 2020 Berlin

Verlängert bis zum 7. November

 


 

 

Die Ausstellung „ROGER THE RAT“ präsentiert einen neuen Werkzyklus des südafrikanischen Fotokünstlers Roger Ballen als Teil des Europäischen Monats der Fotografie (EMOP).


Ich kann mich nicht erinnern, wann ich die Maske der Ratte zum ersten Mal aufgesetzt habe… Ich
bin mir nicht sicher, ob ich eine Ratte oder ein Mensch bin. Vielleicht war meine Mutter eine Ratte
und mein Vater ein Mensch. Ich denke, ich bin ein etwas von beidem… Roger Ballen


Roger Ballen hat im Laufe seiner Karriere immer ein einzigartiges künstlerisches Ziel verfolgt: Der menschlichen Psyche Ausdruck zu verleihen - um visuell die uns prägenden, im Innern verborgenen Kräfte zu erforschen. Surreal und oftmals verstörend setzt er das Abgründige des Seins in Szene. In seinem neuen Werkzyklus ROGER THE RAT, den die ARTCO Galerie Berlin in dieser Ausstellung erstmalig präsentiert, lässt Ballen tief in die Seele blicken.


Im Fokus seiner verstörend-bedrückenden Schwarz-Weiß Aufnahmen, die in den letzten fünf Jahren entstanden sind, steht eine Kreatur halb Mensch halb Ratte, ROGER THE RAT eine Quasi-Person, die ein isoliertes Leben außerhalb des Mainstreams führt. Von Bild zu Bild erlebt der Betrachter eine Serie von, für Ballen typisch inszenierten Szenen der dunklen, abseitigen und tabuisierten Seite der menschlichen Gesellschaft. 


Der Protagonist, Roger die Ratte, ist ein freudloser Charakter, der eingebettet in verwirrende Fantasiewelten in beeindruckender Weise mit leblosen Figuren in Dialog tritt und ihnen neue Vitalität verleiht. Obwohl sich die skurrilen Fotoarbeiten deutlich von früheren Zyklen unterscheiden, ist doch klar die unverwechselbare typische, von schwarzem Humor getragene „Ballenesque-Ästhetik“ Roger Ballens zu erkennen. 

 

Zeitgleich zum Debüt der Werkschau erscheint bei Hantje Cantz ein Buch, das den gesamten Zyklus ROGER THE RAT dokumentiert.

Roger Ballen (* 1950 in New York City), der seit 1982 in Südafrika lebt, ist einer der bedeutendsten
und vielseitigsten Fotokünstler unserer Zeit. Seine herausfordernden Arbeiten gehen weit über die herkömmliche Fotografie hinaus. Sie schaffen eine Symbiose von Malerei, Zeichnung, Installation
und Fotografie, die als „Ballenesque“ bezeichnet wird. 


Roger Ballen blickt zu Beginn seines achten Lebensjahrzehnts auf eine außergewöhnliche künstlerische Karriere zurück, die noch lange nicht zu Ende sein wird. Von der Wertschätzung, die sein Oeuvre in der internationalen Kunstszene genießt, zeugt die Präsenz seiner Werke in nahezu allen bedeutenden Museen dieser Welt.